Broken River

Willkommen im Dschungelcamp

Das Ski Club Field Broken River westlich von Christchurch wurde 1952 von zwölf skibegeisterten Kiwis gegründet.

Damals wie heute ist es die herzliche Atmosphäre, die das Club Field ausmacht. Bereits die Zufahrt über den Porter’s Pass durch die naturbelassenen Wälder des Craigieburn Forest Parks ist abenteuerlich. Die letzten Meter bis zum Lifthäuschen legt man mit der Tyndall Tramway, Neuseelands erster und einziger alpiner Standseilbahn, zurück: „Ich hab’ mich gefühlt wie in einem Dschungelcamp, wo man irgendwo in urigen Baumhütten einen Skipass kauft.“ So B.A.M. Teamfahrer Joi im Nachhinein über seine erste Begegnung mit dem Broken River Club Field.

Broken River Club Field - Porter's Pass
Der B.A.M. Tribe auf dem "Stairway to Heaven"

Die letzten Meter auf dem „Stairway to Heaven“ haben es nochmals in sich. Gefühlte 5.000 Treppenstufen geht es bis zum ersten Rope Tow hinauf. Nichts für ungut. Nachdem wir die anschließende Liftfahrt mit unserem Nutcracker am Rope Tow ebenfalls überstanden hatten, waren wir bereit für das Backcountry von Broken River.

Das Broken River Club Field punktet mit seiner besonderen Lage. Malerische Buchenwälder unterhalb der Baumgrenze wechseln sich mit einem weitläufigen, alpinen Gelände ab. Dank seiner geschützten und nach Osten abgewandten Ausrichtung kann Broken River in einer schneereichen Wintersaison zahlreiche Powder-Tage verzeichnen. Kurze Aufstiege mit den Fellen über die Rope Tows hinaus eröffnen ein noch größeres Freeride-Potential. Die nach Osten und Westen gewandten Grate und Kämme laden zu abenteuerlichen und adrenalingeladenen Drop-ins ein. In diesen Varianten finden sich mitunter äußert anspruchsvolle Linien mit aufregenden Hindernissen und abwechslungsreichen Turns.

Rope Tows im Borken River Club Field, Porter's Pass
Broken River oberhalb der Baumgrenze

Nachdem wir die Möglichkeiten zum Freeriden im Backcountry von Broken River zu unserer vollsten Zufriedenheit ausgereizt hatten, war es schweren Herzens an der Zeit wieder in die Heimat aufzubrechen.

Für unseren Teamfahrer Michl ging mit dem Trip nach Neuseeland ein persönlicher Skitraum in Erfüllung. Für Joi lag die Herausforderung darin, seiner Rolle als B.A.M. Teamfahrer und Filmer von Whiteroom Productions gerecht zu werden und die Schönheit Neuseelands aus verschiedenen Blickwinkeln einzufangen. Für unseren CEO Bambam wiederum war der Skitrip eine Reise in seine persönliche Vergangenheit als Skibum und der ultimative Test, ob sich seine Vision von einem neuartigen Bindungssystem bewähren wird. Gemeinsam sind wir mit der PINDUNG® über uns hinausgewachsen. Gemeinsam haben wir eine große Leidenschaft, die uns antreibt: Berge im Blut.

Bavarian Alpine Manifest | Berge im Blut
B.A.M. Teamfahrer Joi mit Bergen im Blut

Weitere Informationen über das Broken River Club Field gibt es hier.

Zurück

Wir verwenden Cookies Weiterlesen … Impressum